Verkehr

Vibrationen - Belästigung - Risse in der Wand

„Wenn der Bus kommt, klappern die Gläser im Schrank!“

„Mein Haus bekommt durch den Verkehr immer mehr Risse!“
Viele Anwohner an verkehrsreichen Straßen kennen das. Aber es müssen nicht nur Busse oder anderer Schwerlastverkehr sein. Straßenschäden, Bodenwellen oder Kanaldeckel, die von PKWs überfahren werden, können in naheliegenden Wohnhäusern spürbare Erschütterungen erzeugen. Klirren dann auch noch die Gläser im Schrank, bekommt man den Eindruck, dass einem gleich die Decke auf den Kopf fällt. Durchaus naheliegend ist dann auch, dass Schäden am Haus mit dem Straßenverkehr in Verbindung gebracht werden.

Wie kann man feststellen, ob die Erschütterungsimmissionen noch im zulässigen Bereich liegen, oder ob nur der subjektive Eindruck täuscht?

Wie kann man nachweisen, ob ein erhöhtes Schadensrisiko für das Gebäude besteht oder nicht?

Wie kann man untersuchen, ob eine Belästigung vorliegt?

Eine Antwort auf 3 Fragen:
Durch objektive Erschütterungsmessungen!

Eine normgerechte Messung der Verkehrserschütterungen mit einer fachkompetenten Beurteilung durch einen Sachverständigen kann neutral klären, ob die Erschütterungen noch zulässig sind, oder Maßnahmen für eine Straßensanierung oder Verkehrsberuhigung erforderlich sind.

Apropos Verkehrsberuhigung: Bodenschwellen, Berliner Kissen und Kölner Teller sind zwar Tempostopper, lösen aber beim Überfahren Impulse aus, die in naheliegenden Gebäude als lästige Erschütterungen wahrgenommen werden.

Unser Ingenieurbüro ist ausschließlich auf Erschütterungsmessungen spezialisiert und kennt die beschriebenen Effekte seit vielen Jahren. Lassen Sie sich von unseren Zertifizierten Sachverständigen beraten, bevor Sie spannungsgeladene Wege beschreiten, die in zeit- und kostenintensiven juristischen Auseinandersetzungen münden könnten.